Direkt zum Inhalt

Grundwissen

Additive Farbmischung

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Bei der additiven Farbmischung entsteht der Farbeindruck dadurch, dass Licht unterschiedlicher Farben zusammengemischt wird. 
  • Die drei Grundfarben (Primärfarben) der additiven Farbmischung sind meistens Rot, Grün und Blau (RGB).
  • Mischt man alle drei Grundfarben passend zusammen, so erhält man weiß.
Aufgaben Aufgaben

Funktionsweise der additiven Farbmischung

additive-farbmischung-versuch.jpg

Von additiver Farbmischung spricht man immer dann, wenn (farbiges) Licht unterschiedlicher Lichtquellen zusammentrifft bzw. sich vermischt. Der Farbeindruck, den wir von gemischtem Licht wahrnehmen, wird davon bestimmt, welche Ausgangsfarben sich vermischen und wie intensiv jede Ausgansfarbe ist. Die Mischfarbe ist aber stets heller als die Ausgangsfarben, da sich die Lichtenergie addiert.

Additive Farbmischung lässt sich in der Regel auf drei Arten erreichen:

  • Durch Projektion unterschiedlicher Lichter auf eine Stelle eines Schirms. Auf dem Schirm wird dann die Mischfarbe betrachtet (siehe Bild).
  • Durch sehr nahe beieinanderliegende Lichtquellen oder Farbpunkte, die vom Auge (genauer: von den Farbrezeptoren) räumlich nicht mehr aufgelöst werden können (z.B. Computer- oder Handydisplays).
  • Durch eine abwechselnde Farbfolge mit hoher Wechselfrequenz, sodass unser Auge (genauer: die Farbrezeptoren) die zeitliche Abfolge nicht mehr auflösen kann (z.B. rotierender Farbkreisel).

Farbmischung aus Rot, Grün und Blau

Bei technischen Anwendungen wie Computer- oder Handydisplays werden im Prinzip sehr nahe beieinander liegende Lichtquellen mit den Ausgangsfarben Rot, Grün und Blau genutzt. Da diese Farben die unterschiedlichen Zapfen in unserem Auge ansprechen, lassen sich aus diesen drei Farben nämlich sehr gut viele andere Farben mischen - auch Weiß. Beim Mischen von Rot, Grün und Blau ergeben sich die Mischfarben wie folgt:

uebersicht_additive_farbmischung1.svg

Aufgaben

Additive Farbmischung

Übungsaufgaben