Direkt zum Inhalt

Grundwissen

Feldlinien

Im Grundwissenartikel  zum elektrischen Feld (Link am Ende dieses Artikels) wurde bisher nur dargestellt, dass das elektrische Feld ein Raum ist, in dem elektrische Kräfte auftreten. Es zeigt sich nun, dass das elektrische Feld eine Struktur aufweist, die stark von der Anordnung der geladenen Körper abhängt. Diese Struktur wird durch Feldlinien veranschaulicht.

Darstellung der Feldlinien durch die Bewegung einer Probeladung (z.B. Wattebausch)

Abb. 1 Darstellung der Feldlinien durch die Bewegung eines Wattebauschs zwischen den Ladungen

Es zeigt sich, dass sich Probeladungen im elektrischen Feld längs bestimmter Linien, den Feldlinien bewegen.

Die Richtung der Feldlinien gibt die Kraftrichtung auf eine positive Probeladung an.

Beim statischen elektrischen Feld beginnen die Feldlinien bei der positiven felderzeugenden Ladung und enden bei der negativen Ladung.

Die Struktur der Feldlinienbilder hängt stark von der Form und der Aufladungen der felderzeugenden geladenen Körper ab.

Nachweis durch die Influenz und Ausrichtung gut polarisierbarer Nichtleiter (z.B. Grieskörner)

Abb. 2 Darstellung der Feldlinien durch die Ausrichtung von Grieskörnern zwischen den Ladungen

Durch Influenz verschieben sich bei Nichtleitern wie Grieskörnern oder Kunststofffasern die negativen Ladungen der einzelnen Teilchen minimal. Dadurch werden die Teilchen polarisiert und richten sich dann (wenn die Reibung gering ist) längs der elektrischen Feldlinien aus. Auf diese Weise gelangt man auf sehr einfache und schnelle Art zu den Feldlinienbildern.

Wichtige Feldformen

homogenes Feld radialsymmetrisches Feld Feld zweier entgegengesetzt geladener Punktladungen Abschirmung eines elektrischen Feldes

Weitere Eigenschaften von Feldlinienbildern

  • In der Elektrostatik treten die Feldlinien aus metallischen Leitern senkrecht aus bzw. ein.
  • Feldlinien schneiden sich nicht.
  • Mit einer höheren Feldliniendichte symbolisiert man ein stärkeres elektrisches Feld.
  • Ist ein metallischer Körper mit einer bestimmten Ladung aufgeladen, so ist das Feld in seiner Umgebung dort am stärksten, wo der Körper kleine Krümmungsradien (dies ist z.B. an Spitzen der Fall) aufweist.

Wie man konkret Feldlinienbilder erzeugen kann, erfährst du im Versuchsartikel (Link am Ende dieses Artikels).