Wärmelehre

Wärmekraftmaschinen

James WATT (1736 - 1819)

  • Wie funktioniert eigentlich eine Dampfmaschine?
  • Was ist so besonders an einem WANKEL-Motor?
  • OTTO- oder DIESEL-Motor?
  • Was versteht man unter einem Wirkungsgrad?

James WATT (1736 - 1819)

James WATT (1736 - 1819)
von Henry Howard [Public domain], via Wikimedia Commons

James WATT wurde am 19. Januar 1736 in Greenock, Schottland geboren. Im Alter von 17 entschloss er sich, Maschineningenieur zu werden. Zwei Jahre später sollte er eine NEWCOMEN-SAVERY Dampfmaschine, die zum Pumpen von Wasser aus Minen benutzt wurde, reparieren. Sie faszinierte ihn so, dass er begann sie weiter zu verbessern. Im Alter von 29 konstruierte WATT einen getrennten Kondensator für Dampfmaschinen. Er untersuchte die Eigenschaften von Wasserdampf, vor allem die Beziehung zwischen Ausdehnung, Druck und Temperatur des Dampfs. Aufgrund dieser Erkenntnisse konstruierte er eine getrennte Kondensatorkammer für die Dampfmaschine, die den Wirkungsgrad der Dampfmaschine stark erhöhte, weiter verbesserte er die Vakuumqualität. 1767 baute er eine Erweiterung für Fernrohre, die erlaubte, Distanzen zu messen. 1768 ging WATT eine Verbindung zu John ROEBUCK of the Carron, einem Britischen Erfinder ein, der nun WATTs Forschung finanzierte, und er erhielt im nächsten Jahr Patente für seine Methode der Treibstoff- und Dampfreduzierung in Maschinen und für andere Verbesserungen an Newcomen's Maschine.

1772 ging ROEBUCK Bankrott und drei Jahre später wurde Matthew BOULTON, ein Englischer Unternehmer, dem die Soho Engineering Works in Birmingham gehörte, WATTs neuer Partner. WATT und BOULTON begannen mit der Produktion von Dampfmaschinen.

WATT überwachte von 1776 bis 1781 die Installation von Pumpmaschinen in Kupfer- und Zinnminen. Er fuhr mit seiner Forschung fort und erhielt viele Patente für andere wichtige Erfindungen, wie das sun-and-planet Getriebe, eine Drehkolbenmaschine, eine doppelt wirkende Maschine und einen Dampfmesser umfassten.

1785 wurde er zum fellow der Royal Society of London gewählt. 1788 erfand er den Fliehkraftregulator, der die Geschwindigkeit der Maschine automatisch regelte, 1790 ein Druckmessgerät. Im 19. Jahrhundert zog er sich aus der Firma zurück und widmete sich seiner Forschungsarbeit. James WATT wird manchmal fälschlicherweise als Erfinder der Dampfmaschine betrachtet. Richtig ist aber, dass er einen sehr bedeutenden Beitrag zur Entwicklung dieser Maschine geleistet und damit ihrem industriellen Durchbruch den wohl entscheidenden Impuls gegeben hat.

Das Watt, die Einheit der Leistung, wurde zu seiner Ehre nach ihm benannt. Neben seiner Maschineningenieur- und Erfindertätigkeit war WATT auch als Bauingenieur tätig und vermaß verschiedene Kanalrouten.

WATT starb am 19. August 1819 in Heathfield, England.

Druckversion