Direkt zum Inhalt

Aufgabe

Primärenergiebedarf in Deutschland

Schwierigkeitsgrad: mittelschwere Aufgabe

a)Vergleiche den Gesamtbedarf an Primärenergie in der BRD (siehe Grafik) vom Jahr 1990 mit dem von 2005. Beschreibe, welche Trends du ablesen kannst.
Hinweis: Fasse "Sonstige Energien" und "Wasser" unter dem Begriff "Erneuerbare Energien" zusammen.

b)Erstelle ein Kreisdiagramm, welches den prozentualen Bedarf der Primärenergieträger in der BRD im Jahre 2003 darstellt. Fasse dabei "Sonstige Energien" und "Wind/Wasser" unter dem Begriff "Erneuerbare Energien" zusammen.

c)Vergleiche den prozentualen Bedarf an Primärenergie in der BRD mit dem entsprechenden Bedarf von Bayern, welcher in der folgenden Skizze dargestellt ist.

Lösung einblendenLösung verstecken Lösung einblendenLösung verstecken

a)Der Gesamtbedarf an Primärenergie ist in der BRD von 1990 bis 2005 geringfügig abgesunken (obwohl der Bedarf an Nutzenergie gestiegen ist). Dies lässt auf eine effizientere Verwertung der Primärenergie schließen.

Erdgas: deutliche Zunahme. Größter Lieferant ist Russland, zu dem dadurch eine bestimmte Abhängigkeit besteht. Vorteil des Erdgases gegenüber dem Mineralöl: Geringere Schadstoffe

Mineralöl: Unwesentliche Verringerung

Uran: Stärkere Nutzung der Kernenergie, die jedoch nach Beschlüssen der Regierung auslaufen soll.

Steinkohle: Verringerung des Einsatzes von Steinkohle

Braunkohle: Deutliche Abnahme, obwohl große Vorkommen im Land sind. Grund: Hoher Schadstoffgehalt in den Abgasen.

Erneuerbare Energien: Deutliche Zunahme; intensivere Nutzung der Wind- und Sonnenenergie

b)

c)Aufgrund der Revierferne ist der geringere Anteil der Kohlen beim Primärenergieeinsatz in Bayern (im Vergleich zur BRD) verständlich. Dafür ist der Anteil der Kernenergie in Bayern deutlich höher als in der gesamten BRD.

Auffallend ist auch der höhere Einsatz der regenerativen Energien in Bayern. Dies ist nicht zuletzt auf die gute Nutzung der "Wasserkraft" im bergigen Bayern zurückzuführen.