Direkt zum Inhalt

Grundwissen

Zusammenfassen von Proportionalitäten

Oft kommt es in der Physik vor, dass eine Größe - wir nennen sie \(y\) - proportional zu einer anderen Größe - wir nennen sie \(a\) - ist. Dann schreiben wir\[y \sim a \quad (1)\]Nun kommt es manchmal auch vor, dass die Größe \(y\) zu einer weiteren Größe - wir nennen sie \(b\) - ebenfalls proportional ist. Dann schreiben wir analog\[y \sim b \quad (2)\]Die Mathematik kann nun nachweisen, dass die beiden Proportionalitäten \((1)\) und \((2)\) zu einiger einzigen Proportionalität zusammengefasst werden können. Gilt nämlich
\[\left. \begin{array}{l}y \sim a\;{\rm{falls}}\;b\;{\rm{konstant}}\\y \sim b\;{\rm{falls}}\;a\;{\rm{konstant}}\end{array} \right\} \Rightarrow y \sim a \cdot b\]

Beispiel

Der Preis \(P\) von Mehl sei proportional zur Zahl \(N\) der \(500\rm{g}\)-Packungen:\[P \sim N \quad (1)\]d.h. \(1\) Packung koste \(0,80€ \), dann kosten \(2\) Packungen \(1,60€ \), \(3\) Packungen \(2,40€ \) usw.

 

Der Preis \(P\) einer Packung sei proportional zur Masse \(m\) der jeweiligen Packung:\[P \sim m \quad (2)\]d.h. die \(500\rm{g}\)-Packung koste \(0,80€ \), die \(1000\rm{g}\)-Packung \(1,60€ \), die \(2000\rm{g}\)-Packung \(3,20€ \) usw.

 

Die beiden Proportionalitäten \((1)\) und \((2)\) lassen sich nun zu einer einzigen Proportionalität zusammenfassen:\[P \sim N \cdot m\]d.h. geht man von der \(500\rm{g}\)-Packung zu \(0,80€ \) aus, so besagt diese Propoprtionalität, dass \(5\) Packungen zu je \(2000\rm{g}=4 \cdot 500\rm{g}\) dann den \(5 \cdot 4 = 20\)-fachen Preis, nämlich \(20 \cdot 0,80€  = 16,00€ \) haben.