Kraft und das Gesetz von HOOKE

Mechanik

Kraft und das Gesetz von HOOKE

  • Wie werden im Alltag Kräfte gemessen?
  • Wie funktioniert eine Federwaage?
  • Biegt sich eine Betondecke eigentlich durch, wenn man auf ihr steht?
  • Was versteht man unter einer Zerreißprobe?
Weniger anzeigen

Robert Hooke

Robert Hooke (1635 - 1703)

Robert Hooke wurde 1635 auf der Insel Wight geboren. Er ging in Westminster zur Schule und studierte ab 1653 in Oxford. Hier lernte Robert Boyle (den Entdecker des Gesetzes von Boyle-Mariotte) kennen, mit dem ihn eine fruchtbare Zusammenarbeit verband. Sie entwickelten z.B. nach den Plänen des Otto von Guericke eine verbesserte Luftpumpe.

1665 wurde Hooke auf den Lehrstuhl für Geometrie in Oxford berufen. Aber das Universalgenie beschäftigte sich nicht nur mit der Mathematik, sondern auch mit Physik, Astronomie, Biologie, Medizin, Theologie und mit der Technik. Gelegentlich sprach man von Hooke als dem "Leonardo da Vinci von London".

Dass Robert Hooke heute nicht mehr allzu bekannt ist, liegt wohl daran, dass er von Isaac Newton (1643 - 1727) in den wissenschaftlichen Leistungen überstrahlt wurde.

  • Im Jahr 1648 erfand Hooke den ersten optischen Telegraphen.
  • 1665 veröffentlicht er sein berühmtes Buch Micrographia, welches viele von ihm selbst gezeichnete mikroskopische Bilder von Tieren und Pflanzen enthält.


    Titelblatt von Micrographia

    zweilinsiges Mikroskop von Hooke

    Zeichnungen von Hooke
    unten: Zellstruktur von Kork

Hooke schreibt insbesondere über seine Entdeckungen am Kork:
. . . I could exceedingly plainly perceive it to be all perforated and porous. . . these pores, or cells, . . . were indeed the first microscopical pores I ever saw, and perhaps, that were ever seen, for I had not met with any Writer or Person, that had made any mention of them before this.
Somit kann Hooke als Entdecker der Zellstruktur von Pflanzen bezeichnet werden.

  • Hooke beschäftigte sich auch mit der Verbesserung der Ganggenauigkeit der damaligen Pendeluhren. Als erster verwandte er eine Federunruh zur Regelung einer Uhr. In diesem Zusammenhang (1678) studierte er das Verhalten von Federn bei Krafteinwirkung und fand das nach ihm benannte Gesetz.


Zeichnung von Hooke über
seine Untersuchung an Federn

  • Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit widmete sich Hooke als Aufsichtsbeamter der Baubehörde auch dem Wiederaufbau Londons nach der großen Feuersbrunst von 1666.
  • Er verstarb am 3.März 1703 in London
Druckversion