Mechanik

Einfache Maschinen

Bau einer Briefwaage

  • Warum benutzen Einbrecher sogenannte „Brecheisen“?
  • Kann man mit einer Rampe Arbeit sparen?
  • Wie funktioniert eigentlich ein Flaschenzug?
  • Warum hat ein Fahrrad denn eine Gangschaltung?

Bau einer Briefwaage

Materialbedarf:

  • Ein Stück Karton
  • Bindfaden
  • Büroklammern
  • Münzen
  • Bleistift
  • Geodreieck

Bauanleitung:

  1. Schneide aus dem Karton ein etwa 10 mal 10cm großes Quadrat aus.
  2. Bohre mit einem Nagel bei A, B und S ( Siehe Skizze) Löcher in das Quadrat und befestige je ein etwa 15cm langes Stück Zwirn (Nähgarn).
  3. An dem Zwirn, der im Schwerpunkt S des Quadrats befestigt ist, wird das Quadrat an einem Haken an der Wand oder an der Decke befestigt.
  4. Befestige nun mit Tesafilm oder einer Büroklammer an die Zwirnstücke in A und B je ein Ein-Cent-Stück und ein Zwei-Euro-Stück.
Aufgabe 1: Wie schwer ist das Zwei-Eurostück?
a) Ausmessen der Kraftarme a1 und a2 ; Merke: Kraftarm ist der Abstand der Wirkungslinie vom Drehpunkt
a1 = __________________ a2 = _________________
b) Das Centstück hat die Masse 2,30 g und damit die Gewichtskraft 0,023 N. Berechne daraus die Gewichtskraft und die Masse des Zwei-Eurostücks.






 
Aufgabe 2: Eichen (Kalibrieren) auf Briefgewichte
a) Hänge nun statt des Centstücks eine aus Münzen zusammengesetzte Masse von etwa 20g an. (Ein-Cent-Stück 2,30g, 10 Zehn-Cent-Stück 4,10 g, Ein-Euro-Stück 7,50g!)
b) Markiere in dem angedeuteten Kreisausschnitt, durch den der Aufhängefaden verläuft dessen Position.
c) Verfahre wie bei a) und b) mit einer Masse von 50g
d) Gib nun auf dem Kreissegment in verschiedenen Beschriftungen oder Farben an, wie viel das Porto für einen gewogenen Brief kostet.
Bedenke die Postgebühren: Bis 20g: 0,62 €, von 20g bis 50g: 0,85 €, von 50g bis 500g: 1,45 € (zum Zeitpunkt der Seitenerstellung)
Druckversion