Direkt zum Inhalt

Geschichte

Wilsonsche Nebelkammer

Charles Thomas WILSON (1869 - 1959) © The American Institute of Physics credits the photo [1] to AB Lagrelius & Westphal, which is the Swedish company used by the Nobel Foundation for most photos of its book series Les Prix Nobel. [Public domain], via Wikimedia Commons
Abb. 1 Charles Thomas WILSON (1869 - 1959)

Im Jahre 1911 gelang Charles Thomas WILSON der erste Nachweis der Spuren, welche Alpha- und Betateilchen in einer von ihm entwickelten und nach ihm benannten Nebelkammer hinterließen. Wilson bekam für seine Verdienste um den sehr anschaulichen und ortsgenauen Nachweis der Teilchenspuren im Jahre 1927 den Nobelpreis für Physik. Ein ausführliche, englischsprachige Biographie findest du auf www.nobelprize.org.

Für seine Versuche nutzte er eine Nebelkammer, deren Funktionsprinzip der einer Expansionsnebelkammer entspricht. Diese wird aufrund ihrer Einfachheit noch heute gerne im Physikunterricht eingesetzt, um Spuren von Alpha- und Beta-Strahlung sichtbar zu machen.

wilsonsche-nebelkammer-original.jpg © unbekannt
Abb. 2 Nebelkammer von Wilson