Elektrizitätslehre

Ladungen & Felder - Mittelstufe

Tintenstrahldrucker

  • Was sind elektrische Ladungen?
  • Welche besonderen Eigenschaften hat Bernstein?
  • Woher kommt der Name „Elektron“?
  • Gibt es eine kleinste Ladung?

Tintenstrahldrucker

Die Bilder der folgenden Seite wurden teilweise aus Cutnell & Johnson: Physics entnommen.

Als preisgünstige Alternative zum Laserdrucker bieten sich die Tintenstrahldrucker an. Bei einer Entwicklungslinie dieser Drucker spielt wiederum die Elektrostatik eine wichtige Rolle. Einige Ausführungsformen der Tintenstrahldrucker arbeiten mit Tintentröpfchen, die nur bei Bedarf aus dem Druckkopf emittiert werden. Je nach der Art der Tropfenerzeugung unterscheidet man zwei Typen:

Bubble-Jet-Verfahren

Durch kurzzeitiges Aufheizen mit dem Heizelement entsteht im Druckkopf eine Dampfblase, es kommt zum Überdruck und ein Tintentropfen wird aus der Düse geschleudert.

zu einer Animation des Bubble-Jet-Verfahrens von HowStuffWorks

Piezo-Verfahren

Durch eine Spannung, die an den Piezokristall angelegt wird, krümmt sich dieser und verringert so das Volumen in der Druckdüse. Durch den entstehenden Überdruck wird ein Tropfen aus der Düse gepresst.

zu einer Animation des Piezo-Verfahrens von HowStuffWorks

Eine andere Entwicklungslinie der Tintenstrahldrucker, die nicht so verbreitet ist, benutzt einen kontinuierlichen Tröpfchenstrom, der wiederum zeilenweise über das Papier geführt wird (ca. 150000 Tropfen/s; Durchmesser kleiner 1/10 mm; Tropfengeschwindigkeit ca. 18 m/s). Um einen Text oder eine Grafik zu entwerfen, muss der Tropfenstrom auch zu unterbrechen sein, da sonst das ganze Papier eingefärbt wäre.

Zur Strahbeeinflussung dient eine Elektrode und ein Paar Ablenkplatten. Wenn der Strahl unterbrochen werden soll, wird die Elektrode aufgeladen. Durch Influenzeffekte werden die Tintentröpfchen aufgeladen und können durch die ihrerseits geladenen Ablenkplatten soweit aus der Geraden gebracht werden, dass sie nicht mehr auf das Papier sondern in einen Auffangbehälter gelangen (Rückflussmöglichkeit zum Tank).

Druckversion