Direkt zum Inhalt

Versuche

Vibrierende Lampenwendel

Die beiden Bilder sind Ausschnitte aus einem Video von Professor Avimov.

Im linken Bild sieht man die Glühwendel einer normalen Lampe, die von Wechselstrom durchflossen ist. Die Wendel ist nahezu unbeweglich.

Im rechten Bild wird ein Hufeisenmagnet über der Lampe angeordnet. Die Glühwendel beginnt nun heftig zu schwingen, so dass man fast Angst haben muss, dass sie abreißt. Besonders gut eignet sich für dieses Experiment eine Kohlefadenlampe, das ist eine Glühlampe, bei der die Wendel aus einem dünnen Kohlefaden besteht.

Erklärung
Aufgabe

Erkläre, warum die Wendel bei Anwesenheit des Magneten so stark vibriert.

Lösung

Die Vibration ist nicht mit der Anziehung der Glühwendel durch einen Pol des Hufeisenmagneten zu erklären. Sonst würde man z.B. beim nicht ferromagnetischen Kohlefaden keinen Effekt beobachten.

Vielmehr wirkt auf den stromdurchflossenen Leiter "Glühwendel", der sich im Feld des Hufeisenmagneten befindet, eine magnetische Kraft. Da die Stromrichtung bei einem Wechselstrom ständig ändert, ändert sich ständig auch die Richtung dieser Kraft. Dies führt zur Vibration der Wendel.